Franz Josef Strauß – Bundestagswahl 2017 – CSU CDU

Zur Bundestagswahl 2017 lohnt sich ein Rückblich auf Franz Josef Strauß

https://www.fjs.de/der-politiker/

Franz Josef Strauß hat die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in verschiedenen Ämtern und Funktionen, als Regierungsmitglied und als Oppositionspolitiker, mitbestimmt. Der Bogen spannt sich dabei von den kommunalpolitischen Anfängen in Schongau über nahezu drei Jahrzehnte bundespolitischer Tätigkeit in Bonn bis zu den landespolitischen Aufgaben als Bayerischer Ministerpräsident.

Im Sommer 1945 ernannte ihn die amerikanische Militärregierung in Bayern zum stellvertretenden Landrat für Schongau. 1948 wurde er Abgeordneter des Frankfurter Wirtschaftsrates und dann 1949 Mitglied des ersten Deutschen Bundestages. Er war ein leidenschaftlicher Parlamentarier, der dem Bundestag 29 Jahre lang bis zu seinem Ausscheiden am 29. November 1978 angehörte.

Bundeskanzler Konrad Adenauer berief ihn von 1953 bis 1955 als Bundesminister für besondere Aufgaben, von 1955 bis 1956 als Bundesminister für Atomfragen und schließlich von 1956 bis zu seinem durch die “Spiegel-Affäre” erfolgten Rücktritt 1962 als Bundesminister der Verteidigung in seine Kabinette. Seine Rückkehr an den Kabinettstisch erfolgte unter Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger, der ihn von 1964 bis 1969 als Finanzminister in die Große Koalition berief. 1978 zog Franz Josef Strauß in den bayerischen Landtag ein und wurde Ministerpräsident. Dieses “schönste Amt der Welt” hatte er bis zu seinem plötzlichen Tod 1988 inne. 1980 zog er noch einmal als Kanzlerkandidat der Union auf die bundespolitische Bühne. Auch danach blieb der CSU-Vorsitzende als bayerischer Ministerpräsident stets in der Bundespolitik präsent.

Franz Josef Strauß Ministerpräsident | Bundestagswahl 2017

One Screen App:


Scroll Screen App:

Bundeskanzler Konrad Adenauer und die Spiegel-Affäre

Sahra Wagenknecht – Bundestagswahl 2017 – Düsseldorf Grabbeplatz

Sahra Wagenknecht vertrat die Partei Die Linke zur Bundestagswahl 2017 in Düsseldorf am Grabbeplatz.

Infos: https://de.wikipedia.org/wiki/Sahra_W…

Sahra Wagenknecht (geboren am 16. Juli 1969 in Jena; amtlich zunächst Sarah Wagenknecht) ist eine deutsche Volkswirtin, Publizistin und Politikerin (PDS, Die Linke). Ab den frühen 1990er Jahren hatte sie maßgebliche Funktionen in verschiedenen Vorstandsgremien der PDS inne. Nach der 2007 erfolgten Vereinigung der PDS mit der WASG konnte sie ihren Einfluss in der Nachfolgepartei Die Linke erweitern. Dort gilt die lange Zeit als Kommunistin auftretende Wagenknecht als Protagonistin des linken Parteiflügels. Von 2010 bis 2014 war sie eine der stellvertretenden Parteivorsitzenden.
Davor vertrat sie die PDS bzw. Die Linke von 2004 bis 2009 als Mandatsträgerin im Europäischen Parlament. Seit September 2009 ist Wagenknecht Abgeordnete im Deutschen Bundestag. Ab 2011 war sie dort stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion. Am 13. Oktober 2015 löste sie zusammen mit Dietmar Bartsch, einem Vertreter des als gemäßigt geltenden Parteiflügels, den bis dahin amtierenden Fraktionsvorsitzenden Gregor Gysi ab und ist damit zur Oppositionsführerin des 18. Bundestags aufgerückt.
Nach der Wende studierte sie ab dem Sommersemester 1990 Philosophie und Neuere Deutsche Literatur an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihr Studium in Berlin brach sie nach Angaben der Wirtschaftswoche ab, da sie „an der Ostberliner Humboldt-Universität kein Verständnis mehr für ihr Forschungsziel fand“. Danach immatrikulierte sie sich an der niederländischen Reichsuniversität Groningen (RUG) für den Studiengang Philosophie.
Nach eigenen Angaben hatte sie zuvor alle Scheine bis auf die Abschlussarbeit in Berlin gemacht und erwarb im September 1996 in Groningen den akademischen Grad Magistra Artium (M. A.) mit einer Arbeit bei Hans Heinz Holz über die Hegelrezeption des jungen Marx.
Diese Untersuchung wurde 1997 als Buch veröffentlicht. Nach eigenen Angaben begann sie 2005 ihre Dissertation zum Thema The Limits of Choice. Saving Decisions and Basic Needs in Developed Countries („Die Grenzen der Wahlfreiheit. Sparentscheidungen und Grundbedürfnisse in entwickelten Ländern“) im Fach Volkswirtschaftslehre. Im August 2012 reichte sie ihre Arbeit an der Technischen Universität Chemnitz bei dem Professor für Mikroökonomie Fritz Helmedag ein, der unter anderem auch Vertrauensdozent der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist. Zwei Monate später bestand sie ihre mündliche Prüfung zum Dr. rer. pol. mit der Gesamtbewertung magna cum laude. Im Oktober 2013 veröffentlichte der Campus-Verlag ihre Doktorarbeit über das Verhältnis von Einkommen und Rücklagen.
Von August 2012 bis August 2014 verfasste sie in der Tageszeitung Neues Deutschland regelmäßig Artikel in der Kolumne Der Krisenstab

Sahra Wagenknecht Die Linken | Rosa-Luxemburg-Stiftung

One Screen App:


Scroll Screen App:

Sahra Wagenknecht in Humboldt-Universität | Campus-Verlag Jena

Jens Spahn – Bundestagswahl 2017 – Düsseldorf Kultur mit Sylvia Pantel CDU

Jens Spahn (CDU Bundestagsfraktion) trat zur Bundestagswahl 2017 gemeinsam mit Sylvia Pantel bei der Düsseldorf Kultur CDU auf.
Er sprach einige aktuelle Themen an.

Info: http://www.jens-spahn.de/profil/
Lebenslauf (Jens Spahn) Geboren und aufgewachsen bin ich in Ahaus im westlichen Münsterland. Genauer gesagt in Ottenstein, einem kleinen Dorf wenige Kilometer vor der niederländischen Grenze. Meine beiden Geschwister und ich sind oft in die Niederlande zum Einkaufen gefahren. Ich kann mich noch gut an unterschiedliche Währungen und die Kontrollen an der Grenze erinnern. Von beidem ist heute nichts mehr da – es ist völlig normal, auf der jeweils anderen Seite der Grenze zu arbeiten, zu leben. Vor meiner Haustüre kann man sehen, wie gut uns Europa tut.
Als Vorsitzender der deutsch-niederländischen Parlamentariergruppe ist es mir wichtig, dafür zu sorgen, dass das auch so bleibt. 1999 machte ich Abitur an der Bischöflichen Canisiusschule in Ahaus und anschließend eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Westdeutschen Landesbank in Münster.
Anschließend studierte ich Politikwissenschaft an der Fernuniversität Hagen, das ich mit dem Master of Arts (M.A.) abschloss. Seit meiner Kindheit engagierte ich mich in der katholischen Jugendarbeit. In der KJG und im BDKJ organisierte ich als Gruppenleiter unter anderem Sommerlager und konnte als Vorsitzender des BDKJ (1998 bis 2005) erste politische Erfahrungen sammeln. Insbesondere sind mir die intensiven Diskussionen in Erinnerung geblieben, die wir schon damals über die alternde Gesellschaft führten. …

Zwischen 2009 und 2015 war ich Gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CDU-Bundestagsfraktion und konnte in dieser Funktion einige wichtige Reformen mitgestalten. Wichtig ist, dass wir den Patienten in den Mittelpunkt stellen, oftmals sind die Diskussionen in diesem zentralen Politikfeld leider sehr abstrakt. Seit dem Jahr 2012 bin ich Mitglied des Bundesvorstandes der CDU, sowie seit 2014 auch Mitglied des CDU-Präsidiums.

Im Juli 2015 wurde ich zum Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen ernannt. Seitdem konnte ich mir mit den Themen Haushalt, Europa und FinTec neue Themenfelder erschließen, die für unsere Zukunft entscheidend sind. Und: Wir haben in Deutschland seit einigen Jahren einen ausgeglichenen Haushalt. Das ist gelebte Generationengerechtigkeit.

http://sylvia-pantel.de/
Info (Sylvia Pantel)
Als Abgeordnete vertrete ich die Menschen im Düsseldorfer Süden – dem Wahlkreis 107 – im Deutschen Bundestag und entscheide über die neuen Gesetze in unserem Land mit. Um die Arbeit im Bundestag zu vereinfachen, arbeiten die Bundestagsabgeordneten in Ausschüssen an bestimmten Themen.
Die Ergebnisse dieser Arbeit werden anschließend im gesamten Bundestag diskutiert und führen nach einer Abstimmung zu einem neuen Gesetz, einer Gesetzesänderung oder einer Abschaffung eines Gesetzes. Entsprechend ihrer Parteizugehörigkeit arbeiten die Abgeordneten in unterschiedlichen Fraktionen zusammen.
Als CDU-Politikerin bin ich Mitglied der CDU/CSU-Fraktion. Die Fraktionsmitglieder bilden wiederum Arbeitsgruppen. Diese Arbeitsgruppen entwickeln Ideen und Vorschläge für die Arbeit der Ausschüsse des Bundestages.
Für die CDU/CSU-Fraktion bin ich auch als Berichterstatterin im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend tätig; das heißt, ich informiere die gesamte CDU/CSU-Bundestagsfraktion über die Arbeit des Ausschusses an bestimmten Themen.

Jens Spahn mit Sylvia Pantel | Bundestagswahl 2017 CDU

One Screen App:


Scroll Screen App:

Generationengerechtigkeit bei der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Volker Kauder – CDU Kultur Düsseldorf – Bundestagswahl 2017 – eingeladen von Sylvia Pantel

Volker Kauder (CDU Bundestagsfraktion Vorsitzender) trat zur Bundestagswahl 2017 gemeinsam mit Sylvia Pantel bei der Düsseldorf Kultur CDU auf.

http://www.volker-kauder.de/
Volker Kauder wurde 1949 in Hoffenheim geboren und verbrachte Kindheit und Schulzeit in Singen am Hohentwiel. Nach Wehrdienst in Immendingen und Jurastudium in Freiburg war er stellvertretender Landrat in Tuttlingen.
Er ist mit der Ärztin Dr. Elisabeth Kauder verheiratet und ist evangelisch.

Standpunkt
Als Mitglied einer Partei, die seit mehr als 60 Jahren das „C“ in ihrem Namen führt, und als bekennender Christ ist das christliche Menschenbild der zentrale Leitfaden meiner politischen Überlegungen und Entscheidungen. Die unantastbare Würde und fundamentale Gleichheit jedes Einzelnen, begründet durch die Gottesebenbildlichkeit.
Die Freiheit des Menschen, die wir an vielen Stellen der Bibel finden, zum Beispiel bei Paulus in seinem Brief an die christlichen Gemeinden in Galatien. Menschenwürde und Freiheit als Gestaltungsmaßstäbe einer Politik im Zeichen des „C“ – das mag zunächst abstrakt klingen, hat aber für meine politische Arbeit ganz konkrete Konsequenzen. Eine am christlichen Menschenbild orientierte Politik muss den Rahmen dafür schaffen, der ein würdevolles Leben in Freiheit ermöglicht. Aber die individuelle Freiheit des einen hat ihre Grenzen in der Freiheit und Würde des anderen.
Die Finanzmarktkrise zeigt uns zum Beispiel sehr nachdrücklich, dass eine Rechnung nicht aufgeht, die die Gewinnorientierung vom Gemeinwohl ablöst. Die Vorstellung, jeder könne ohne Rücksicht auf das Ganze seinen Interessen nachgehen, weil der Markt die unterschiedlichen Interessen automatisch ausgleiche, ist eine Illusion. Das christliche Menschenbild verpflichtet uns deshalb zu einer in Ordnung gesicherten Freiheit – oder, um es mit den Worten Ludwig Erhards zu sagen:
Es verpflichtet uns zur Sozialen Marktwirtschaft. Wenn Sie Näheres erfahren möchten, was das Christliche Menschenbild für meine Politik bedeutet, empfehle ich Ihnen die Publikationen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zum Thema.

http://sylvia-pantel.de/
Info (Sylvia Pantel)
Als Abgeordnete vertrete ich die Menschen im Düsseldorfer Süden – dem Wahlkreis 107 – im Deutschen Bundestag und entscheide über die neuen Gesetze in unserem Land mit. Um die Arbeit im Bundestag zu vereinfachen, arbeiten die Bundestagsabgeordneten in Ausschüssen an bestimmten Themen.
Die Ergebnisse dieser Arbeit werden anschließend im gesamten Bundestag diskutiert und führen nach einer Abstimmung zu einem neuen Gesetz, einer Gesetzesänderung oder einer Abschaffung eines Gesetzes. Entsprechend ihrer Parteizugehörigkeit arbeiten die Abgeordneten in unterschiedlichen Fraktionen zusammen.
Als CDU-Politikerin bin ich Mitglied der CDU/CSU-Fraktion. Die Fraktionsmitglieder bilden wiederum Arbeitsgruppen. Diese Arbeitsgruppen entwickeln Ideen und Vorschläge für die Arbeit der Ausschüsse des Bundestages.
Für die CDU/CSU-Fraktion bin ich auch als Berichterstatterin im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend tätig; das heißt, ich informiere die gesamte CDU/CSU-Bundestagsfraktion über die Arbeit des Ausschusses an bestimmten Themen.

Volker Kauder zur CDU Bundestagswahl 2017 | Sylvia Pantel

One Screen App:


Scroll Screen App: