Felix Kraemer Stiftung Museum Kunstpalast SMKP Kultur Düsseldorf Thomas Geisel

Felix Kraemer wird Direktor der Stiftung Museum Kunstpalast SMKP und trägt seinen Beitrag zur Kultur Düsseldorf bei.
Thomas Geisel war in der Pressekonferenz anwesend.
http://www.cultrd.tv
Infos unter:https://www.duesseldorf.de/aktuelles/news/detailansicht/newsdetail/dr-felix-kraemer-wird-generaldirektor-der-stiftung-museum-kunstpalast-1.html
Dr. Felix Krämer wird ab 1. Oktober 2017 Generaldirektor und Künstlerischer Leiter der Stiftung Museum Kunstpalast und tritt damit die Nachfolge von Beat Wismer an.
Die Findungskommission, bestehend aus Oberbürgermeister Thomas Geisel, Kulturdezernent Hans-Georg Lohe, Prof. Andreas Gursky, Prof. Katharina Fritsch, Prof. Klaus Schrenk, Georg F. Thoma und Heinrich Heil hat sich am 7. Mai einstimmig für Dr. Felix Krämer ausgesprochen.
Nun hat ihn das Kuratorium der Stiftung in seiner Sitzung am heutigen Donnerstag, 22. Juni, für die Dauer von fünf Jahren zum Vorstand der Stiftung bestellt. Dr. Felix Krämer führt damit als Generaldirektor gemeinsam mit dem kaufmännischen Direktor Harry Schmitz die Geschäfte der Stiftung.
Oberbürgermeister Thomas Geisel: “Mit seiner Erfahrung, seinen Ideen und seinem Anspruch an das Museum Kunstpalast hat Dr. Felix Krämer die Mitglieder der Findungskommission überzeugt, dass er die erfolgreiche Arbeit von Beat Wismer fortsetzen und neue Akzente setzen wird. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm.
” Kulturdezernent Hans-Georg Lohe: “Mit Herrn Dr. Krämer gewinnt die Stiftung Museum Kunstpalast einen ausgewiesenen Fachmann und erfahrenen Ausstellungskurator, der sammlungspolitisch wichtige Akzente gesetzt, vielbeachtete Sonderausstellungen kuratiert hat und das Museum Kunstpalast noch stärker als bisher in der Stadtgesellschaft verankern möchte.
” Dr. Felix Krämer: “Die Aufgabe ist eine großartige Herausforderung, die ich mit Begeisterung annehme. Wie kaum ein anderes Haus bietet das Museum Kunstpalast mit seiner vielseitigen Sammlung spannende Möglichkeiten, Kunst- und Kulturgeschichte neu zu entdecken. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen am Haus und – auch ganz persönlich – auf die Kunststadt Düsseldorf.”
Vita –
Dr. Felix Krämer Dr. Felix Krämer, geboren 1971 in Cambridge/England, studierte Kunstgeschichte an der Universität Hamburg. In seiner Doktorarbeit befasste er sich mit der europäischen Interieur-Malerei um 1900. Von 2001 bis 2008 arbeitete er als Kurator in der Hamburger Kunsthalle. Seit 2008 ist Dr. Felix Krämer Leiter der Kunst der Moderne am Städel Museum in Frankfurt am Main.
Er machte sich einen Namen durch seine innovative Arbeit mit der Sammlung, die er 2011 neu präsentierte und systematisch mit zahlreichen Erwerbungen ausbaute. Er ist bekannt für seine Ausstellungen, in denen er einen frischen Blick auf etablierte Künstler wirft. Zu seinen Ausstellungen am Städel gehörten “Ernst Ludwig Kirchner”, “Die Schwarze Romantik. Von Goya bis Max Ernst”, “Monet und die Geburt des Impressionismus” sowie “Geschlechterkampf. Franz von Stuck bis Frida Kahlo”. Ausstellungen von Dr. Felix Krämer waren unter anderem an der Royal Academy, London, dem National Museum of Western Art, Tokio, und dem Musée d´Orsay, Paris, zu sehen.
Ausbau der Webpräsenz des Museum Kunstpalast Ein wichtiger Schritt wird in nächster Zeit der Ausbau der Webpräsenz des Museum Kunstpalast sein. Der Besuch eines Museums und die Auseinandersetzung mit der Sammlung beginnen lange vor dem Betreten des Gebäudes.
Ziel ist es, das großartige Potenzial der gesamten Sammlung auch online zugänglich zu machen und dabei Vermittlungs- und Informationsangebote zu schaffen, die den Museumsbesuch ergänzen und erweitern. Neben der neuen digitalen Strategie wird angestrebt, mit einer Verbesserung der Gebäudesituation dazu beizutragen, das Museum Kunstpalast weiterhin als herausragendes Museum auf Landeshauptstadtniveau zu positionieren.

Andreas Gursky | Felix Krämer | Museum Kunst Palast

One Screen App:


Scroll Screen App:

Thomas Geisel | Hans Georg Lohe | Beat Wismer mit Stiftung

NJP Award 2010 – Announcement 1: Performanc EI Wada

NJP Award 2010 – Announcement 1: Performanc EI Wada n der Ausstellung NAM JUNE PAIK AWARD präsentiert Ei Wada a.k.a. Crab Feet sein neues Projekt Braun Tube Jazz Band, das ein Ensemble aus mehreren Röhrenfernsehern darstellt.
Stellvertretend für Ei Wada gibt Moritz Ellerich donnerstags um 18.30h und um 19.45h und sonntags um 16.00h und um 17.00h eine Performance in Interaktion mit der Installation Braun Tube Jazz Band in der Ausstellung Nam June Paik Award der Kunststiftung NRW (bis 23. Januar 2011).
© Ei Wada
Wada macht sich die Braunschen Röhren zunutze und verwandelt unbrauchbare, alte Fernsehgeräte von Empfängern zu aktiven Sendern. Hierdurch wird es möglich, dass Wada musikalisch seinen eigenen, origniellen Stil entwickeln konnte und einen Fernseher wie ein Schlaginstrument spielt.
http://youtu.be/l7r1_-DTEfw

Ei Wada for Nam June Paik Award – Fernseher und SMKP

One Screen App:


Scroll Screen App:

Kunststiftung NRW mit Jazz Band und Braunsche Röhre Museen

Nam June Paik Award 2010 – Survey Trailer

Nam June Paik Award 2010 – Vorstellung der Nominierten – Regina Wyrwoll

Nam June Paik Award – Internationaler Medienkunstpreis der Kunststiftung NRW
Shortlist für den Nam June Paik Award 2010 – Internationaler Medienkunstpreis der Kunststiftung NRW

Am letzten Wochenende im Februar tagten die internationalen Experten des Nam June Paik Awards 2010 im Museum Kunst Palast in Düsseldorf.

Angereist waren Solange Farkas (Sao Paulo); Udo Kittelmann (Berlin), Vorsitzender; Antoni Muntadas (Barcelona/New York); Miklós Peternák (Budapest) und Yukiko Shikata (Tokio), um über die Shortlist für den Nam June Paik Award 2010 zu beraten.
In der Ausstellung, die ab 1. Oktober 2010 im Museum Kunst Palast in Düsseldorf zu sehen sein wird, bewerben sich mit ihren Arbeiten folgende Künstlerinnen und Künstler um den Preis: Daito Manabe, Tokio, Japan, und Ei Wada a.k.a. Crab Feet, ebenfalls aus Tokio; Hajnal Németh, Berlin; Eike, Budapest; die Künstlergruppe Chelpa Ferro, Sao Paulo, Brasilien; Ali Kazma, Istanbul, Türkei; Rosa Barba, Köln und Amsterdam, sowie Ignas Krunglevicius, Oslo, Norwegen.
Außerdem zeigen die Förderpreisträger des Nam June Paik Awards 2008, Adriane Wachholz, Münster, und Thorsten Hallscheidt, Köln und Karlsruhe, neue Arbeiten in der Ausstellung.

Ausstellungseröffnung und Preisverleihung finden am 30. September 2010 im Museum Kunst Palast statt.

Der Nam June Paik Award – Internationaler Medienkunstpreis NRW, dem der weltbekannte koreanische Künstler Nam June Paik seinen Namen schenkte, wurde von der Kunststiftung NRW erstmals 2002 vergeben.

Der Preis besteht aus drei Teilen:
Eine internationale Jury nominiert sechs bis acht Künstlerinnen und Künstler (Shortlist) für eine Ausstellung. An einen der Künstler oder Künstlerinnen wird der Hauptpreis, der Nam June Paik Award – Internationaler Medienkunstpreis der Kunststiftung NRW, mit 25.000,- € ausgezeichnet, vergeben.

Düsseldorf Thorsten Hallscheidt Medienkunstpreis Solange Farkas

One Screen App:


Scroll Screen App:

Nam June Paik Award 2010 – Einführung – Beat Wismer

Nam June Paik Award 2010
Internationaler Medienkunstpreis der Kunststiftung NRW und Ausstellung der Norminierten

Der 2002 von der Kunststiftung NRW ins Leben gerufene Nam June Paik Award stellt sich die Aufgabe, junge, begabte, ebenso freche wie unkonventionelle Künstlerinnen und Künstler in einer Ausstellung zusammen zuführen und daraus einen Preissieger zu ermitteln. Das internationale Expertengremium, dem 2010 unter Vorsitz von Udo Kittelmann, Berlin, Solange Farkas, Sao Paulo, Antonio Muntadas, Barcelona bzw. New York, Miklós Peternák, Budapest, und Yukiko Shikata, Tokio angehörten, einigte sich auf acht Künstlerinnen und Künstler:

Daito Manabe, Tokio, Japan, gelingt mit seiner Arbeit problemlos der Übergang von der realen zur virtuellen Welt. Der ebenfalls aus Tokio anreisende Ei Wada a.k.a. Crab Feet bringt Braunsche Röhren zum erklingen; die in Berlin lebende Ungarin Hajnal Németh untersucht in ihrer Arbeit die Klänge einer Orgel. Chelpa Ferro, eine Künstlergruppe aus Sao Paulo, Brasilien, erzeugt mit Plastiktüten einen faszinierenden Klangteppich. Der in Istanbul lebende Ali Kazma führt seine seit 2005 im Entstehen begriffene Werkserie „Obstructions“ fort. Rosa Barba, die lange Zeit in Köln lebte, steht ebenso auf der Shortlist des Nam June Paik Award 2010 wie der in Budapest arbeitende Eike. Ignas Krunglevicius, ein in Oslo, Norwegen, beheimateter Komponist arbeitet – ganz so wie Paik es tat – auch als visueller Künstler. Des Weiteren zeigen die Förder preisträger des Nam June Paik Awards 2008, Adriane Wachholz und Thorsten Hallscheidt, ihre jeweils neueste Arbeit in der
Ausstellung.

Der Nam June Paik Award – Medienkunstpreis der Kunststiftung NRW
ist mit 25.000 Euro dotiert. Zudem wird ein Förderpreis in Höhe von 15.000 Euro für eine Nachwuchskünstlerin oder einen Nachwuchskünstler aus Nordrhein-Westfalen ausgelobt. Der Nam June Paik Award ist eine Initiative der Kunststiftung NRW.
Die Ausstellung der nominierten Arbeiten erfolgt in Kooperation mit dem museum kunst palast.

[SMKP]

Beat Wismer (* 23. April 1953 in Ruswil) ist ein Schweizer Kunsthistoriker, war von 1985 bis 2007 Direktor des Kunstmuseums in Aarau und ist seit 2007 Generaldirektor des museum kunst palast in Düsseldorf.

Wismer studierte von 1973 bis 1980 an der Universität Basel Kunstgeschichte mit den Nebenfächern Politische Philosophie und Volkskunde und schloss mit dem Lizenziat mit der Bewertung summa cum laude ab. 1977 wurde Wismer Hilfsassistent am Archiv für Schweizerische Kunstgeschichte in Basel. 1981 war er wissenschaftlicher Assistent am Kunstmuseum Luzern bei Martin Kunz, er assistierte ebenfalls bei Stanislaus von Moos am Lehrstuhl für moderne und zeitgenössische Kunst der Universität Zürich. 1983/84 folgten Lehraufträge an der Universität Zürich.

Wismer kuratierte zahlreiche Ausstellungen und Publikationen zu moderner und zeitgenössischer Kunst sowie zur Schweizer Kunst, zum Beispiel Equilibre–Gleichgewicht, Äquivalenz und Harmonie in der Kunst des 20. Jahrhunderts 1993 , Wolkenbilder. Von William Turner bis Gerhard Richter 2005 sowie Per Kirkeby. Kristall. Reflexionen, Beziehungen und Bezüge im Jahr 2006.

Er nahm an diversen Symposien und Vorträgen im In- und Ausland teil und war Mitglied in zahlreichen Jurys. Seit 1983 war und ist Wismer Mitglied in verschiedenen Kommissionen, Stiftungen und Verbänden, unter anderem wurde Wismer Mitglied der Association Internationale des Critiques d’Art und des Schweizerischen Werkbunds. Bis 2001 war er Mitglied der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia.

Beat Wismer ist verheiratet, hat zwei Töchter (* 1981 und 1984) und lebt heute in Düsseldorf und Aarau.

[wikipedia]

Ali Kazma Nam June Paik Award Thorsten Hallscheidt Beat Wismer

One Screen App:


Scroll Screen App:

Kunststiftung Nam June Paik Award NRW Künstler Kunst

Kunst June Kunststiftung Nam Wismer Paik Award NRW Künstler