vi-persons

sub-categories:

bazon-brock
Robert Wilson – Bazon Brock – Galerie Breckner – Maximilian-Weyhe-Allee – Ratinger Tor – Rüdiger Schaper – Choreografin Martha Graham – Michael Galasso – Schauspielhaus Düsseldorf – Ad-Hoc Kommentar – Marlene Dietrich – Gregory Louganis – Schauspielhaus-Intendant – Gustaf-Gründgens-Platz – Isabelle Huppert – Theaterästhetik – Schauspielhaus – Düsseldorfer Schauspielhaus – Sandmann –

claude-oliver-rudolph
Claude Oliver Rudolph – Kultur Düsseldorf – Zeit-Bandit – Armada-Katalog – Bubblegum-Stimme – Woolf – Sauvignon – Muhr – Rosenfest – Blanc – Weib – Künstler – Modelabel – Schwabing – Blackberry – Marketingkollege – Zimtzicke – Claude – Tischnachbar –

minusdeltat
Bahnhofstrasse – Karel Dudesek – Mike Hentz – Kulturverein Kult – Cabaret Voltaire – Minus Delta T – Kunstbad Kulturverein – Sascha Laszlo Serfözö – Max Frisch – MinusDeltaT – Station – Switzerland – Künstler – Paradeplatz – Sihl – Facebook – Minus – Hauptbahnhof – Germany –

achim-duchow
Haus der Universität – Achim Duchow – Jun.-Prof. Dr. Ulli Seegers – Tayfun Belgin – Heinrich-Heine-Universität – Galerie Klein – Kultur Düsseldorf – Emma Nilsson – Katharina Sieverding – Kunsthalle Duesseldorf – Setareh Gallery – Jörg Jung – Prof. Dr. Hartmut Kraft – Künstlerkreis – Dr. Tayfun Belgin – Weggefährte – Bildstrategie – Tayfun – Achim – Setareh – Heibach – Polke – Gregor Jansen –

peter-maffay
Peter Maffay – Auszeichnung Zivilcourage – Klavierduo Kolodochka – Heinrich Heine – Karin Schedler – Heine-Kreis – Ekaterina und Alexander Kolodochka – Künstler – Düsseldorf Kultur – Auszeichnung – Freundeskreis – Alexander – Auslandskorrespondent – Innenausschuss – Mitglied des Bundestages – Iris Berben – Journalist – Küng – RTL-Mediengruppe – Giordano –

georg-hornemann
Georg Hornemann – Raimund Stecker – Schmuckobjekt – Goldschmied – Schwanenhoefe – Bildhauer – Galerie Hoelz – Galerieausstellung – künstlerisches Schaffen – Künstler – Hornemann-Ausstellung – Holzblock – Juwel – Preziosen – Broadcast – Süddeutsche Zeitung – fangen – Hölz – Süddeutsche –

manfred-von-holtum
Manfred von Holtum – Aachener Dom Schatzkammer – Gantenhammer – Heinz-Albert Schmitz – Andreas – Ehrendomherr – Domschatzkammer – Domprobst – Dompropst – Rolf-Peter Cremer – Goldschale – Pfarrer – Domvikar – Osterath – Domkapitel – Künstler – Weihbischof – RP – Meerbusch – Preußen-Konkordat – Objektschale – Domkapitular – Hartgoldplattierung – 1929 – Kunstgießerei – Sakramentenspendung – Kirchengeschichte – Kulturschatz – Kardinal – Kunstobjekt – Dompropst Manfred von Holtum – Feingold – Andreas Gantenhammer –

kai-von-bargen
Kai von Bargen – Joe Brockerhoff – Oceans – Wolfgang Frings – Nicht-Normativ – Henkel-Konzern – Airbrush – Ex-Pressesprecher – Düsseldorf-Rath – A. Techler – Bordell – Culture2Love – Künstler – Oceans Duesseldorf – Lesung – Klischeeschneise – Schreifels – W. Frings – Motiv-Rotation – Rotlicht-Vorstellung – Joe – Düsseldorf – Polizeipräsidium – Gesellschaftssatire – Ex-Chef – Berührungsangst –

zander-blom
Zander Blom – Kuckei – Johannesburg – Michael Strahl – Karin Schedler – Gallery Mayer – Christmas – Susanne Ristow – Cap – Künstler – Painter – Savannah – Wall – Front – 2008 – Story – Einzelausstellung – Contemporary – Kultur Düsseldorf –

helge-achenbach
Helge Achenbach – Dorothee Achenbach – Babette Albrecht – Zeugenaussage – Essen Landgericht – Berthold Albrecht – Aldi-Erben – Bemessungsgrundlage – Vertrauensverhältnis – Kunstberater – Betrugssumme – Elsner – Kunstverkauf – Betrugsfall – Plädoyer – Künstler – Berthold – TDWE – Brief – Objekt – Geburtstagsanlass – Millionendeal – Urteil – Rechtfertigungsversuch – Cabrio-Frisur – Oldtimerverkauf – Haftbefehl – Champagnersause – Urkundenfälschung – Kauf – VIP-Sammlerlounge – Aussage – Welt – Verhandlungssaal – Besitzerwechsel – Wertsteigerungspotential – Galeriepartie – Übergabe – Düsseldorf Kultur – Strafzumessung – BGH – Einlassung – Oldtimer – Gerichtssaal – Verteidigung – Berenberg –

luepertz
Markus Lüpertz – Manfred Schoof – Walter Smerling – Götz Adriani – Alexandra Kamp – Sylvia und Ulrich Ströher – Nadelstreifenhose – Gerd Dudek – Dädalus-Zyklus – Sammlung Ströher – Galerie Breckner – Museum Küppersmühle – Hornemann – Palais Wittgenstein – MKM – Groß-Meister – Tenor – Ausstellung – Luepertz – Kunst – Lesung – Museum – Palais – Sammlung – TTT – Malerfürst – Duisburg – Riesenformat – Walt – Jazztage – Arbeitsphase – Argumentation – Buschi Niebergall – RP – Künstler – Gedichtband – 70er – Berliner Jazztage – NRW – Kongresshalle Berlin – Konzert – Düsseldorf –

malkasten
Claudia Roth – Deutschland – Die Grünen – Bundestagswahl 2017 – Bertolt Brecht – Ehrenamt – erneuerbare Energien – humane Flüchtlingspolitik – Verfassungsschützer – Düsseldorf Kultur – Malkasten in Düsseldorf – Weiß und Blau – Königsbrunn – Politikwechsel – bayerische Grünen – Verkehrswende – Politik – Claudia –

karl-lagerfeld
Karl Lagerfeld – Museum Folkwang Essen – Karl Ernst Osthaus – Modeikone – Chanel – Tobia Bezzola – FENDI – Steidl – Ausstellung – Showroom – Gestalter – Buch – Heu – Möbel – weniger bedeutend – fast alle – Modeschöpfer – Lagerfeld-Ausstellung – Kreativdirektor –

andreas-techler
Andreas Techler – Leben für Umsonst – Reinheit – Dreck – Fluxusbewegung – Beuys – Sauberkeit – Makellosigkeit – Schmutz – künstlerisches Material – Biograph – Verschmutzung – Körperlichkeit – Materialien – RP – Kunst – Produkt – Zivilisation – Mensch –

dieter-meier
Dieter Meier – ZEITmagazin – Poker – auseinander setzen – Poker spielen – Pokertisch – Glücksspiel – Pokerspieler – Yello – Jura – Rommépartie – Montecristo-Zigarre – alles verlieren – Schicksal – Gitarre – Minute – Stunde – jedes Mal – Ersatzleben –

imi-knoebel
Imi Knoebel – Düsseldorf – Minimal-Art-Strömung – Beuys-Schüler – Mennigebild – Joseph Beuys – 1970er Jahre – 2011 – 1960er Jahre – 1962 – Linienbild – Immendorff – Werkkunstschule – Moholy-Nagy – Blinky Palermo – 1960er-Jahre – Kasimir – Imi –

joseph-beuys
Joseph Beuys – Hans Peter Riegel – Die Welt – Biografie – Heine-Institut – Eva Beuys – völkische Diktion – Christiane Hoffmans – Nazi – Gesinnung – Ideologie – Staeck – Christiane – Link – Gerhard Pfennig – NS-Thema – Leben und Werk des Künstlers – 2013 – Rede –

randolf-conrad
Klaus Mettig – Randolf Conrad – künstlerisches Werk – SMKP – Fotoarbeit – Düsseldorf – USA – 2011 – Ausstellung – 2010 – Arbeit – 1970er – Brandenburg – Ansatz – Indien – Vielzahl – Künstler – China –

peter-van-royen
Peter Royen – Piet Mondrian – Grosse Kunstausstellung – Otto Pankok – Kunstpreis der Künstler – NRW-Landeshauptstadt – Ausstellung – Arbeit – Preis – Deutschland – Düsseldorf – Düsseldorfer – Galerie – Königin – Kunst – Kunstpreis – NRW – Düsseldorfer Künstler –

kanjo-také
Kanjo Také – Manga – Mangafontäne – Art Week Hamburg – Projektionskunst – Bad Rothenfelde – Alsterfontäne – Art week Hamburg – Andrea Seehusen – DJW – Hydroschild – Alsterfonäne – Innenstadt – Medienkunst – Take – Andrea – Bad Rothenfelde Lichtsicht Biennale – Projekt – Sommer – City – motivische Kopplung – Zeitschrift Max – Europa – Highlight – Brücke – Internationale – Serie Mangas – Partner – Shanghai – Digital Arts-Projekt – Meter – Arbeit – Manga-Traumwelt – New York – Aufenthalt – Rathausmarkt – Umsetzung – Künstler – Video – Auftrag – kleine Alster – Berlin – Herbst – Strecke –

timm-ulrichs
Totalkünstler – DKM – Museum – monogames Verhältnis – Timm Ulrichs – DKM Museum – Christiane Möbus – Kunstakademie Münster – Neodadaismus – Künstler-Nekropole – Variabilität des Gesamtwerks – Tisch – Begehung – Lager – Hannover – Kunst – Werk – Bremen – Augenlid – www – Plastik und Skulpturen – in Form – in Form von – Parallele – Hochschule – Konzeptkunst – Arbeit – Kassel – Sprache – Baum – Staatliche Hochschule – Timm_Ulrichs – Italien – 2005 – Allianz-Arena – Krämer – Frankfurt am Main – reflexiver ästhetischer Prozess – Meilenstein – Wort – hängen an – Technische Hochschule – Body Art – überhaupt nichts – staatlich – Künstler – Antwerpen –

erinna-koenig
DJG – Erinna König – Erinna – Japonismus – Japan – Rudolf Franz – Deutsch Japanische Gesellschaft – Düsseldorf – Beuys – Beuys-Schülerin – Paris – Präsident – Deutsch Japanischen Gesellschaft – Köln – Kunstakademie Düsseldorf – Ruprecht Vondran – Avantgarde – Feier – Schüler –

stephan-kaluza
Dumont Verlag – Stephan Kaluza – Feld – Schlacht an der Somme – Bilder hinter den Bildern – subtile Ästhetik – Köln – Olaf Pilz – Ausstellung – Bild – Ort – Schlacht – sichtbar – 2005 – Athen – Die unsichtbare Mauer – doppelte Wahrnehmung –

wackerbarth
Horst Wackerbarth – Horst – Michail Gorbatschow – konzeptionelle Photographie – Atelierbesuch – Rote Couch-Projekt – NRW-Forum – Leben – Kunst – Medien – Art Directors Club – Couch – Fotokünstler – Galerie der Menschheit – Rundfunk-Sinfonieorchester – Bild – Photography – Atelier – Heimat NRW – Goch – Schöne Künste – Lebenswerk – Künstler – Klangkörper – Heimat – Gespräch – rote Couch – Deutscher – ADC – im Auftrag – roter Faden – Internet – Universal Couch Foundation – Werbung – Kunsthochschule Kassel – Barbie –

toscanelli
Heinz Baumüller – Junior Toscanelli – Lehmbruck Museum – Hans Grothe – plastikBAR – Kunstakademie Düsseldorf – Lehmbruck Museum Duisburg – Juni – Raimund Stecker – Thomas Mann – Max Klinger – LehmbruckMuseum Duisburg – Joseph Beuys – Gesamtkunstwerk – www – Museumsdirektor Raimund Stecker – Kollerschlag – Atelier – Tous les deux – Ausstellung – Bild – Tony Cragg – Siegburg – Kiefer – Kunstakademie – Heinz – Meilenstein in der Kunst – Werk – Thomas Mannscher Zauberberg – Bundesrepublik Deutschland – Raimund – Lehmbruck – Düsseldorfer – Paris – Straßengalerie – Kreuz – Eröffnung – Gemälde – Künstler – KunstRaum – Protagonist – Sammler – Dualität – Leipzig – Schädel – Gunst – State – kontemplative Zurückgezogenheit – Studium – Donnerstag – Eremitage – Abend –

klaus-staeck
Klaus Staeck – Jura in Heidelberg – Baader und Meinhof – Verteidigt die Republik – Plakate und Postkarten – Marcel Duchamp – Documenta in Kassel – Aktion für mehr Demokratie – Grafiker und Rechtsanwalt – politische Überzeugung – Kosmos der Kunst – Joseph Beuys – Stiftung PAN kunstforum niederrhein – große Nebelkerzen – Documenta-Aktion – SPD – Kleve – Berlin – Hommage – Documenta – Arbeit – Klaus – Ausstellung – Plakat – Politik – F – Peiter – satirische Plakatbotschaft – Mitglied – Energie – Frage – Künstler – Deutsche – Dürer – Internet – Monopol – Goethe – Tessin – Terrorist – Internationale – damalige DDR – ehe – Polen – Deutsche Arbeiter – Bild – Tafel – Universität – Energie und Ökologie – Interview – Herbert – Köln – Andreas – Leipzig – Postkarte – Baader – 70er Jahre – Düsseldorf –

k-trailer
Marie-Agnes Verdier – Toulouse – Sternenstaub – Langen Foundation – Dennis Hopper – Lichtzeitpegel – Bauwagen der Demokratie – Hermann Josef Kuhna – Düsseldorf – Junior Toscanelli – Horst H. Baumann – Atelier – Erdbilder – Erde – Meisterschüler – Kulturamt Düsseldorf – FiftyFifty Galerie – Meilenstein in der Kunst – Düsseldorfer Künstler Wolfgang Wimhöfer – Künstler – Ulrike Arnold – Erdbilder Denneis Hopper – Kunstakademie – Physikalisch-Technische Bundesanstalt – Projekt – Düsseldorfer – Bilder von Kuhna – Präsidentschaftskandidat Heinz Baumüller – Friedrich Werthmann – Artist in Residence – Material – Oberkasseler Rheinbrücke – Artjanz – Willi Kemp – Kunstakademie Münster – Thomas Mannscher Zauberberg – Düsseldorfer Kunstakademie – Zeichnung – USA – Künstlerin Ulrike Arnold – Rheinturm Düsseldorf – Künstlergruppe – Beat Wismer – Pointillismus – Kunstakademie Düsseldorf – Berlin – Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf – Yang – San Francisco – Kometenstaub – Arizona – Leuchten – in Form – erst einmal – Lehmbruck Museum – Jens Haparta – Heinrich Heine – Artist – Gallery – Asteroid – Klaus Rinke – ArtFakt – auseinander streben – Bild – Heinz – Klaus von Ilusta – Skulptur – Kultur – Wuppertal – Universum – Sekunde – Bauwagen – Bruder Mathäus – Hermann – Jens – Horst – Malerei – Staub – These – Stunde – Besucher – Rhein – Verein – Medien – Chongqing – Earth – Professor – Trennung – Kulturamt – Spanien – Köln – Minute – Farbe – www – Partikel – Eduard – chemin – Arbeit – Kontinent – lokal – Freund – Altstadt – Josef – Studium – jung – Design – Französisch – Dezember – Abdallah – Eisen – Ort – Meter – Presse – Bewegung – Eremitage – Olympia – entwickelt – Flagstaff – darunter liegend – Bachstraße – Beziehung – Berner – kontemplative Zurückgezogenheit – Gründung – Designer – Substanz – in situ – Gruppe – mobil – Förderer – Kreuz – macacos – Elan – Deutschland – Essen – Musik – weltweit – Watt – Gäste – Größe – Georges Seurat – Mitarbeiter – Hannover – Philosophie – Fundus – San – oft – Prinzip – Uhr – Welt – Klaus Berner – plastikBAR – Prof – Position – Beethovenstrasse – eindrucksvoll – zufällig – Wirkung – Paul – Spielaktion – Renaissance – Rahmen – Gerstman – studiert – Lehrtätigkeit – global – fördern – Homburg – Schönauer –

klaus-mettig
Klaus Mettig – Düsseldorf – Panoramafotografie – New York – China-America – Fotografie-Bereich – 1978 – 1970er Jahre – Gesicht – Multimedia-Künstler – Palast – ARTE – Globalisierung – Bespoke – Amerika – Makatsch – Photo Weekend 2014 – Berlioz – TV-Nachrichten – Portfolio – Fotoserie – Fotokünstler – Photo Weekend – Einzelbeispiel – Ost-West – Museum – China – Rhein-Kreis – Fotografie-Nachwuchs – Rommerskirchen-Sinsteden – USA – bekannte Persönlichkeit – Schwarz-Weiß-Bilder –

tom-schoenauer
Schönauer – Tom – Farbe – Himmel – Skulptur – Skydrop – Space – Material – Künstler – Ursula Lytton – Stahl – Thomas Schönauer – Bild – Atompop – Vernetzung aller Dinge – mental – Computer-Tomography-Painting – Struktur – Objekt – Fläche – Kugel – per se – Computer-Tomography-Paintings – CT-Paintings – räumlich – Vereinigung von Gegensätzen – CT-Painting – Vom Himmel gefallen – Düsseldorf – CT – Materialität – 2-Dimensionalität – klassische Farbtheorie – Atompops – Meister der Verwandlung – im Gegensatz zu – Materialität und Immaterialität – Wahrnehmung – Ebene – Drei-Dimensionalität – cum tempore – Arbeit – menschliches Denken – Träger – Dimension – Definition im Raum – Gelb und Rot – Space Painting – Ursula – Kunst – Konzept – Schwergewicht Stahl – Auszug – Wirkung – Assoziation – Metaphysische Skulpturen – zu früh – ebene Fläche – Epoxydharz und Quarzsand – Bildhauer – Thema – spezifisches Gewicht – kreative Akt – Epoxydharz – Ordnung – space paintings on steel – Technik – Materie – Farbe und Skulptur – dreidimensionale Darstellung – Applikation – Symbol – Eigenschaft – Anordnung – Studium –

Claudia Roth – Die Grünen – Düsseldorf Kultur im Malkasten

Claudia Roth, Die Grünen vertretend, sprach im Malkasten in Düsseldorf Kultur im Rahmen einer DIskussionsrunde.
(http://www.cultrd.tv)

Infos (https://claudia-roth.de/bundestagswah…)

Bundestagswahl 2017: Deutschland verändert sich

Unser Land ist so vielfältig und weltoffen wie nie, zugleich aber wieder leicht entflammbar. Immer mehr Menschen haben eine Arbeit, von der aber immer weniger leben können. Und während sich Hunderttausende engagieren und unterhaken, macht die Bundesregierung vor allem eines: Sie zögert und zaudert.
So groß die Koalition, so klein der Gestaltungswille. Deutschland braucht den Politikwechsel. Eine Regierung, die Chancen ergreift, nicht Probleme beklagt. Die ermutigt, statt Ängste zu schüren. Die anpackt, wenn sie gebraucht wird, nicht abwartet. Und dafür braucht es uns Grüne.
Denn wir haben die UMWELT IM KOPF für eine Zukunft, die modern ist, eben weil sie ökologisch ist. Der Ausstieg aus Atom und Kohle, hundert Prozent erneuerbare Energien, die Verkehrswende: All das ist machbar, birgt enormes Potenzial – gibt es aber nur mit Grün.
Nur wir haben die WELT IM BLICK für ein Deutschland, das Brücken baut – denn Sprengmeister gibt es viel zu viele. Wir kämpfen für ein Europa, dessen Handelspolitik andernorts nicht länger zu Armut und Umweltverschmutzung beiträgt. Wir stehen ein für Konfliktprävention, Solidarität statt Kaputtspardiktat, eine humane Flüchtlingspolitik. Immer schon, und jetzt erst recht.
Wir haben die GERECHTIGKEIT IM SINN für einen wohlmeinenden Staat, der auf Integration und gute Bildung für alle setzt. In dem Zusammenhalt nicht out ist, sondern mega-in. Der Ehrenamt nach allen Kräften unterstützt – auch in Bayern, das doch so viel bunter ist als Weiß und Blau.
Und wir haben die FREIHEIT IM HERZEN für die Bürgerrechte – und die Bürger*innenrechte sowieso. Wir opfern nicht unser Grundgesetz auf dem Altar vermeintlich allumfassender Sicherheit. Da sind wir die Verfassungsschützer. Unsere Leitkultur? Ein Satz: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Jedes Menschen.

„Ändere die Welt: sie braucht es.“

Das hat Bertolt Brecht einmal gesagt. Und er hatte Recht. Als Kandidatin für die Friedensstadt Augsburg und Königsbrunn, als Spitzenkandidatin der bayerischen Grünen möchte ich mich für diese Veränderung einbringen – mit Mut und Menschlichkeit und Haltung. Mit Ihnen gemeinsam.

Herzlichst,

Ihre CLAUDIA ROTH

Claudia Roth Deutschland | Die Grünen Bundestagswahl 2017

One Screen App:


Scroll Screen App:

Bertolt Brecht mit Claudia Roth | Ehrenamt erneuerbare Energien

Bazon Brock vs Robert Wilson – Schauspielhaus – Düsseldorf Kultur – Galerie Breckner und das Ratinger Tor

Kurz nach dem Gespräch Robert Wilson und Rüdiger Schaper im Schauspielhaus Düsseldorf vollzog Prof. Bazon Brock einen Ad-Hoc Kommentar am Ratinger Tor (Kultur Düsseldorf).
RP Online: “Ich hatte nie Angst vor Kälte”
Robert Wilson ist gerade aus Mailand eingeflogen, erschöpft wirkt er nicht. Er trägt schwarzen Blazer zur Jeans, eine Hornbrille mit zartblauen Gläsern und hat ein Klemmbrett mit leeren Blättern unter dem Arm. Darauf wird er später den schwer beladenen Kopf des deutschen Zuschauers skizzieren und sein Theater, das die Oberfläche feiert, und doch aus den Tiefen des Unterbewussten schöpft. Mit seinen surrealen Bildern voll strenger Kontraste, den überdeutlichen Gesten und entschleunigten Bewegungen hat er eine einzigartige Theatersprache erfunden. In der erzählt Wilson nun E. T. A. Hoffmanns schauerliches Märchen vom Teufel Sandmann und dem Studenten Nathanael, der sich in eine Frau verliebt, die sich als Automat entpuppt.

Träumen Sie bisweilen in den Bildern, die Sie für die Bühne schaffen?
Wilson: Das kommt vor. Aber selten.

Sie haben mal gesagt, die Deutschen dächten zu viel. Was ist so schlimm am Denken?
Wilson: Das Gehirn ist ein Muskel. Gehen Sie heute Abend ins deutsche Theater, sie werden das erleben: (Wilson steht auf, bewegt stimmlos den Mund, schaut ernst. Als er sich wieder setzt, lacht er ein breites texanisches Lachen.) Wenn man diesen Figuren den Kopf abschraubt, bleibt nichts übrig. Man denkt aber mit dem ganzen Körper. Wenn ich dieses Glas berühre, ist es kühl, meine Stirn ist warm. Erleben ist wahres Denken, hat Susan Sontag gesagt. Wenn ein Bär lauscht oder ein Hund einen Vogel beobachtet, tun sie das mit dem ganzen Körper. Meine Arbeiten sind nah am Tierreich.

Denken Sie in Bildern oder Worten?
Wilson: In beidem, aber Worte haben die Tendenz, unser Denken zu begrenzen. Der französische Autor André Malraux hat mal gesagt, das westliche Theater sei von der Literatur gefesselt. Es gibt andere Theatertraditionen etwa in Asien, die eine Sprache der Körper, der Gesten pflegen. Die Schauspieler lernen diese Sprache, genau wie man Sprechen lernt. Man sagt meinem Theater nach, es sei langsam. Das ist aber kein Konzept, es ist meine Wahrnehmung. Zeit ist eine Frage des Empfindens. Es verändert sich ständig. Auch die Geräusche, die wir gerade hören, sind einzigartig, sie werden nie wieder genau so erklingen.

Die provozierende Langsamkeit soll uns achtsamer machen?
Wilson: Theater ist eine Konstruktion in Zeit und Raum, man kann es bremsen, beschleunigen wie einen mechanischen Apparat. Darin liegt Freiheit. Gregory Louganis, Olympiasieger im Turmspringen, hat mir mal gesagt, dass er vor einem Sprung jede Bewegung im Kopf durchgeht. Wenn er aber springt, denkt er nicht mehr. Das Mechanische schenkt ihm Freiheit. So ist das auch mit meinem Theater. Ich gebe eine strenge Form vor, aber ich sage Schauspielern nie, was sie fühlen sollen. Als Künstler muss man sich Offenheit bewahren, um wirklich mit dem Publikum in Dialog treten zu können. Zu oft fühle ich mich im Theater wie in der Highschool. Es geht aber nicht darum, die Leute zu belehren. Es geht um Offenheit. Das ist auch der Unterschied zwischen Donald Trump und Barack Obama: Trump spricht zu den Leuten, Obama spricht mit ihnen.

Gerade im starken Formalismus ihrer Bilder sehen Sie also Freiheit?
Wilson: Manche Leute nennen mich oberflächlich, den Bugs Bunny aus Texas (er lacht) – und es stimmt, ich interessiere mich für die Oberfläche, für Effekte. Die Deutschen denken in Ursache-Wirkungsketten, so werden sie erzogen. Ich beginne bei der Oberfläche, bei den Körpern und erkunde von da aus, was unter der Oberfläche liegt.

Kann Theater, das unter die Oberfläche geht, die Sicht auf die Welt verändern?
Wilson: Mein Theater will die Welt nicht verändern. Ich bewundere Leute, die das versuchen, ich tue es nicht. Theater ist einzigartig, weil es ein Ort ist, zu dem idealerweise jeder gehen kann. Unabhängig von sozialer Herkunft, Bildung, Alter. Menschen teilen dort etwas für eine kurze Zeit. Das macht Theater besonders. Auf der Bühne ist alles anders, der Boden, das Licht, die Art wie Menschen gehen, stehen, sprechen. An einer Bushaltestelle zu sitzen, ist etwas Anderes als auf einer Bühne zu sitzen – weil es eine Bühne ist. Aber nur wenige Darsteller wissen wirklich, was das bedeutet. Ich war mal in einem Konzert in Paris mit fünf Sängern. Vier saßen auf der Bühne als warteten sie auf einen Bus. Eine aber saß schön auf der Bühne. Und dann stand sie auf und sang genauso schön. Das war Jessye Norman.

Muss man es genießen, um richtig auf der Bühne stehen zu können?
Wilson: Man muss es lernen. Man lernt gehen, indem man geht. Und fällt. Die Choreografin Martha Graham hat in ihrer Autobiografie geschrieben: Ich bin Tänzerin. Ich habe es durch üben gelernt. Je mehr man übt, desto freier wird man.

Sie arbeiten in der ganzen Welt, sind ungeheuer produktiv. Wie laden Sie Ihren inneren Bildspeicher auf?
Wilson: Die Welt ist eine Bibliothek. Sie müssen nur aus dem Fenster schauen, die Welt ist so reich, so voller Ideen.

Trotzdem wirken die Bilder, die Sie aus dem Leben greifen, oft kalt.
Wilson: Ich hatte noch nie Angst vor Kälte. Um wirklich leidenschaftlich zu sein, muss man die Kälte kennen. Ich habe mal mit einer Wagner-Sängerin gearbeitet, deren Auftritte ich nicht mochte. Ich habe ihr gesagt: Sie müssen Eis sein, nur ihre Stimme Feuer. Wenn beides brennt, wird es flach. Das habe ich vor vielen Jahren von einer Deutschen gelernt: von Marlene Dietrich. Als ich 27 Jahre alt war, habe ich all meinen Mut zusammengenommen und sie zum Abendessen eingeladen. Ein Mann kam an unseren Tisch und hat zu ihr gesagt, sie wirke bei ihren Auftritten so kalt. Sie erwiderte: Dann haben Sie nicht auf meine Stimme geachtet. Das stimmt. Ihre Bewegungen waren eiskalt, aber ihre Stimme konnte heiß sein, sexy. Das war ihre Macht.

Kunst lebt vom Kontrast?
Wilson: ”Der Sandmann” ist ein schwarzes Märchen. Wenn man eine düstere Geschichte wirklich düster erzählen will, muss man sie hell ausleuchten. Wenn man Shakespeares große Königsdramen inszeniert, muss das Publikum gelegentlich lachen dürfen. Düsternis kann Spaß machen.

Dorothee Krings führte das Interview.
Quelle: RP

http://www.galerie-breckner.de/rp-online-ich-hatte-nie-angst-vor-kalte/

Wilson inszeniert erstmals in Düsseldorf

Für diese Premiere macht das Schauspielhaus in Düsseldorf eine Ausnahme.

US-Regisseur Robert Wilson inszeniert seine Version des Schauermärchens “Der Sandmann” von E.T.A. Hoffmann an dem eigentlich wegen Sanierungsarbeiten geschlossenen Theater. Für die Premiere am 20. Mai und die darauffolgenden Aufführungen wird das Schauspielhaus eigens wieder geöffnet. Für Wilson, der seine Arbeit in Koproduktion mit den Ruhrfestspielen in Recklinghausen zeigt, bedeutet die Inszenierung ebenfalls eine Premiere: Er arbeitet – nach mehreren Stücken etwa am Berliner Ensemble – mit einer für ihn neuen Schauspielerriege. “Aufregend” sei das, so Wilson. Die “Sandmann”-Inszenierung ist nach den Worten von Schauspielhaus-Intendant Wilfried Schulz bereits nach Antwerpen und Sankt Petersburg eingeladen.

Das Stück thematisiert traumatische Kindheitserinnerungen eines Studenten, der letztlich seinen Traumata erliegt und Suizid begeht.

http://www.deutschlandfunk.de/premiere-wilson-inszeniert-erstmals-in-duesseldorf.2849.de.html?drn:news_id=732660

Ausstellung: ROBERT WILSON. BLACK AND WHITE – WORKS ON PAPER AND VIDEO
n der Theaterwelt ist er mittlerweile eine Legende: der Regisseur, Autor, Bühnenbildner und Maler ROBERT WILSON. Seit über drei Jahrzehnten hat er international, vor allem aber auch in Deutschland, zahlreiche Inszenierungen in Oper und Schauspiel und Kunstprojekte auf die Bühne gebracht und sich als Erfinder einer streng-stilisierten Theaterästhetik in die Kunstgeschichte eingeschrieben.

»Sein Schaffen trägt die Handschrift eines Meisters. Ich kenne kein anderes Werk von solcher Bandbreite und solch weitreichender Wirkung.«
(Susan Sontag, New York Times)

Aus seiner Inszenierungskunst heraus und unter Einfluss künstlerischer Impulse der 1960er Jahre – von der Performance bis zur Minimal Art –, entwickelte Robert Wilson auch sein innovatives Werk der bildenden Kunst. In seinen »Video Portraits« verbindet er ästhetische und geistige Räume, die in Form von Bild und Ton eine überraschend sinnliche Präsenz kreieren. Gleichzeitig verbildlicht er seine legendären Theaterinszenierungen in Kohlezeichnungen, die den flüchtigen, theatralischen Moment einfangen.
Robert Wilson, Isabelle Huppert, 2005 / Music by Michael Galasso

Robert Wilson, Isabelle Huppert, 2005 / Music by Michael Galasso

Jetzt ist der Ausnahmekünstler Robert Wilson in Düsseldorf zu Gast. Im Düsseldorfer Schauspielhaus am Gustaf-Gründgens-Platz inszeniert er E. T. A. Hoffmanns romantische Erzählung »Der Sandmann«. Die Voraufführungen sind dort am 20., 21., 22. und 23. April, die Düsseldorfer Premiere ist am 20. Mai, weitere Termine sind auf der Homepage des Düsseldorfer Schauspielhauses zu entnehmen.

Im Vorfeld der Premiere veranstaltet die Galerie Till Breckner in Kooperation mit dem Düsseldorfer Schauspielhaus am Sonntag, 9. April um 17:00 Uhr im Foyer des Schauspielhaues am Gustaf-Gründgens-Platz, ein Gespräch mit Robert Wilson über sein Theater, Moderation Rüdiger Schaper (Der Tagesspiegel, Berlin). Im Anschluss findet die Vernissage ROBERT WILSON. BLACK AND WHITE – WORKS ON PAPER AND VIDEO ab 18:30 Uhr in der Galerie Breckner (Altestadt 7) und im Ratinger Tor 2 (Maximilian-Weyhe-Alle) statt.

Für die Vernissage und das Gespräch können Sie sich bis zum 5. April 2017 bei der Galerie Breckner unter 0211-54221310 oder unter info@galerie-breckner.de anmelden.

Gespräch:
Robert Wilson und Rüdiger Schaper im Düsseldorfer Schauspielhaus
Sonntag, 9 April 2017 um 17 Uhr
Foyer des Düsseldorfer Schauspielhauses (Gustaf-Gründgens-Platz, 40211 Düsseldorf)

Vernissage:
ROBERT WILSON. BLACK AND WHITE – WORKS ON PAPER AND VIDEO
Sonntag, 9. April 2017 um 18.30 Uhr
Galerie Breckner (Altestadt 6, 40213 Düsseldorf)
Raintger Tor 2 (Maximilian-Weyhe-Alle, 40213 Düsseldorf)

http://www.galerie-breckner.de/sein-schaffen-tragt-die-handschrift-eines-meisters/

Robert Wilson | Bazon Brock | Galerie Breckner

One Screen App:


Scroll Screen App:

Maximilian-Weyhe-Allee Ratinger Tor Kultur Düsseldorf

Achim Duchow – Haus der Universität -Impress 2

http://www.cultrd.us – Mit Achim Duchow trafen sich einige Personen im Haus der Universität unter Einbindung von Tayfun Belgin, der Gallery Setareh und der Galerie Klein. Thema: Achim Duchow und Kultur Düsseldorf.
Umfassender Artikel in KW49 – http://www.cultrd.tv.
Sound: http://www.cultrd.us/LehmbruckMuseum_…

Presse/Infospiegel:

Veranstalter: Institut für Kunstgeschichte &
http://www.hdu.hhu.de/

Ort:
Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Hart am Wind Segeln – Ein Abend zu Achim Duchow
Achim Duchow (1948-1993) ist einer der noch wenig bekannten Großen der Gegenwartskunst. Kaum ein Künstler besticht durch ein so facettenreiches und medial vielseitiges OEuvre. Umso verwunderlicher: Sein Werk ist bis heute nicht gänzlich
aufgearbeitet. Am Dienstag, den 28.06.2016 wurde im Haus der Universität daher ein Vortragsabend zu Achim Duchow veranstaltet. Leben und Schaffen werden aus heutiger Perspektive beleuchtet.

Duchow bewegte sich in den siebziger Jahren in Künstlerkreisen rund um den legendären Gaspelshof in Willich. Er lebte und arbeitete kollektiv mit KünstlerInnen wie Sigmar Polke, Katharina Sieverding oder Astrid Heibach. Gemeinsam warfen sie künstlerische Rollenverständnisse und Prinzipien der Urheberschaft über Bord. Trotz der Verbindungen zu Pop Art und Polke & Co. schlug Duchow seinen eigenen Weg ein. Stilistisch breit gefächert,
beschäftigte er sich mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Phänomenen. Dabei näherte er sich den Themen ironisch hinterfragend, ohne den moralischen Zeigefinger zu erheben –
kritisch, avantgardistisch, zeitbezogen.

Duchows Themen und Bildstrategien haben nichts an Aktualität eingebüßt. Über seine kunsthistorische Relevanz diskutieren am Abend langjährige Weggefährten, KünstlerInnen, SammlerInnen, GaleristInnen und KunsthistorikerInnen.

Geplant und organisiert wurde der Abend von Studierenden des Instituts für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität. Die Veranstaltung bildet den Auftakt zu einer großen Ausstellung Ende September in der Setareh Gallery an der Königsallee.

Programm

ab 18.30 Uhr Einstimmung in Bildern
19.00 Uhr Begrüßung durch Jun.-Prof. Dr. Ulli Seegers, HHU
19.15 Uhr Einführung in Leben und Werk durch die Studierenden
Zwei Keynotes zur Aktualität Achim Duchows:
19.30 Uhr Dr. Tayfun Belgin, Osthaus Museum Hagen
19.45 Uhr Dr. Gregor Jansen, KunsthalleDüsseldorf
20.00 Uhr Podiumsdiskussion
mit Dr. Tayfun Belgin, Astrid Heibach, Dr. Gregor Jansen,
Erhard Klein, Prof. Dr. Hartmut Kraft, Emma Nilsson,
Max Schulze, Katharina Sieverding / Moderation: Jörg Jung

Haus der Universität | Ulli Seegers | Achim Duchow Galerie Klein

One Screen App:


Scroll Screen App:

Achim Duchow Galerie Klein Emma Nilsson