Horst Wackerbarth – Atelierbesuch Part 1

Mit Horst Wackerbarth traf sich die Redaktion in seinem Atelier in Düsseldorf Heerdt zu einem längeren Interview-Gespräch.
Er berichtete über so manches aus seinem Leben als auch zu seinem Lebenswerk der ´Galerie der Menschheit´.

Horst Wackerbarth studierte Photographie an der Kunsthochschule Kassel. Er arbeitet freiberuflich und wohnt in Düsseldorf. Seine Tätigkeitsfelder umfassen Kunst, Werbung und Medien. Im Mittelpunkt seiner weltweiten Arbeit stehen jedoch die Schönen Künste, Portraits und Mode.

Sein Hauptprojekt ist die Galerie der Menschheit. Eine rote Couch ist dabei der berühmte rote Faden, der sich durch das gesamte Projekt als Alleinstellungsmerkmal zieht. Neben vielen eher Unbekannten nahmen schon Prominente wie Sir Peter Ustinov, Michail Gorbatschow oder Barbie darauf Platz.

Die Rote Couch-Projekte haben einen zentralen Punkt in seinem Schaffen eingenommen: konzeptionelle Photographie in Ausstellungen und Buchprojekten, in Zusammenarbeit mit Malern und Filmemachern als auch mit den Medien (ZDF, 3sat, Arte).

Seit 1997 ist Horst Wackerbarth Vorsitzender der Universal Couch Foundation, die den globalen Dialog durch Kunst und Medienprojekte – Print, Fernsehen und Internet – fördert.

Horst Wackerbarth arbeitet für eine Vielzahl renommierter Werbeagenturen in Deutschland und den USA. Er ist Mitglied im Art Directors Club (ADC), Bund Freischaffender Foto-Designer e.V. (BFF) und der Deutschen Gesellschaft für Photographie e.V. (DGPh).

Wackerbarth gründete die Akademie für Bildsprache, ein Forum für Magazine, Werbetrends und Photographie. Diese vergibt jährlich die LeadAwards. Ferner ist er Initiator der Organisation Copyright + Mediation, eine Schlichtungsstelle für Urheberrecht und andere Streitigkeiten auf dem Gebiet der Kunst, Medien und Werbung. Diese arbeitet eng mit der World Intellectual Property Organisation in Genf zusammen.

Eines seiner letzten Projekte ist der Bildband Klangkörper. Für dieses Projekt stand Wackerbarth das Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken zur Verfügung. Klangkörper erschien in der Edition Braus im Wachter Verlag.

Im Sommer 2006 arbeitete Wackerbarth im Auftrag der Stadt Goch an seiner “Gocher Serie”, 24 großformatige Bilder, die die Gocher Bevölkerung im neuen Rathaus der Stadt repräsentieren sollen. Im Vorfeld dieser Installation campierte er zwei Wochen mit seiner roten Couch auf dem alten Stadtfriedhof, um so zahlreiche Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern der kleinen niederrheinischen Stadt an der holländischen Grenze zu führen.

[ http://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Wackerbarth ]

Horst Wackerbarth Horst Wackerbarth Kunst Projekt Couch Medien

One Screen App:


Scroll Screen App:

Photographie Atelier Bild Goch Klangkörper rote Couch Gespräch

Horst Wackerbarth – Atelierbesuch und Lebenswerk Part 0

Mit Horst Wackerbarth traf sich die Redaktion in seinem Atelier in Düsseldorf Heerdt zu einem längeren Interview-Gespräch.
Er berichtete über so manches aus seinem Leben als auch zu seinem Lebenswerk der ´Galerie der Menschheit´.

Horst Wackerbarth studierte Photographie an der Kunsthochschule Kassel. Er arbeitet freiberuflich und wohnt in Düsseldorf. Seine Tätigkeitsfelder umfassen Kunst, Werbung und Medien. Im Mittelpunkt seiner weltweiten Arbeit stehen jedoch die Schönen Künste, Portraits und Mode.

Sein Hauptprojekt ist die Galerie der Menschheit. Eine rote Couch ist dabei der berühmte rote Faden, der sich durch das gesamte Projekt als Alleinstellungsmerkmal zieht. Neben vielen eher Unbekannten nahmen schon Prominente wie Sir Peter Ustinov, Michail Gorbatschow oder Barbie darauf Platz.

Die Rote Couch-Projekte haben einen zentralen Punkt in seinem Schaffen eingenommen: konzeptionelle Photographie in Ausstellungen und Buchprojekten, in Zusammenarbeit mit Malern und Filmemachern als auch mit den Medien (ZDF, 3sat, Arte).

Seit 1997 ist Horst Wackerbarth Vorsitzender der Universal Couch Foundation, die den globalen Dialog durch Kunst und Medienprojekte – Print, Fernsehen und Internet – fördert.

Horst Wackerbarth arbeitet für eine Vielzahl renommierter Werbeagenturen in Deutschland und den USA. Er ist Mitglied im Art Directors Club (ADC), Bund Freischaffender Foto-Designer e.V. (BFF) und der Deutschen Gesellschaft für Photographie e.V. (DGPh).

Wackerbarth gründete die Akademie für Bildsprache, ein Forum für Magazine, Werbetrends und Photographie. Diese vergibt jährlich die LeadAwards. Ferner ist er Initiator der Organisation Copyright + Mediation, eine Schlichtungsstelle für Urheberrecht und andere Streitigkeiten auf dem Gebiet der Kunst, Medien und Werbung. Diese arbeitet eng mit der World Intellectual Property Organisation in Genf zusammen.

Eines seiner letzten Projekte ist der Bildband Klangkörper. Für dieses Projekt stand Wackerbarth das Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken zur Verfügung. Klangkörper erschien in der Edition Braus im Wachter Verlag.

Im Sommer 2006 arbeitete Wackerbarth im Auftrag der Stadt Goch an seiner “Gocher Serie”, 24 großformatige Bilder, die die Gocher Bevölkerung im neuen Rathaus der Stadt repräsentieren sollen. Im Vorfeld dieser Installation campierte er zwei Wochen mit seiner roten Couch auf dem alten Stadtfriedhof, um so zahlreiche Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern der kleinen niederrheinischen Stadt an der holländischen Grenze zu führen.

[ http://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Wackerbarth ]

Horst Wackerbarth konzeptionelle Photographie Rote Couch-Projekt

One Screen App:


Scroll Screen App:

Leben Photographie Medien Kunst Couch Projekt Horst Goch

Horst Wackerbarth Heimat NRW und Atelier NRW-Forum Kultur Düsseldorf

Horst Wackerbarth ist zum Thema Heimat.NRW mit einer umfangreichen Retrospektive im NRW-Forum vertreten. Grund genug “altes Material” einer Atelierbegehung “auszupacken”.

http://www.cultrd.tv/Horst_Wackerbarth_Atelierbesuch_Part_1.html

Das NRW-Forum Düsseldorf widmet dem Fotokünstler Horst Wackerbarth eine umfangreiche Retrospektive mit einem Rückblick auf zwölf Red-Couch-Projekte, mit neuen Porträts der Serie heimat.nrw und bisher noch nie ausgestellten frühen Arbeiten – zu sehen vom 17. September bis 30. Oktober 2016.

Seit mehr als 30 Jahren fotografiert Horst Wackerbarth weltweit Menschen auf dem roten Sofa und bringt ein Stück Heimat in die Welt. Jetzt kehrt er mit dem sagenumwobenen Möbelstück in seine tatsächliche Heimat zurück und porträtiert das Land Nordrhein-Westfalen. Das NRW-Forum Düsseldorf widmet dem Fotokünstler vom 17. September bis zum 30. Oktober 2016 mit der Ausstellung „Wackerbarth: heimat.nrw“ eine umfangreiche Retrospektive mit über 300 Bild- und Videowerken: Das neue Projekt „heimat.nrw“, das Wackerbarth zum 70. Geburtstag des Landes NRW und zum 30. Geburtstag der von ihr gegründeten NRW-Stiftung anfertigt, wird ergänzt durch die spektakulärsten Arbeiten seines Lebenswerks „The Red Couch – A Gallery of Mankind“ sowie eine sehr persönliche Heimkehr zu seinen künstlerischen Anfängen.
http://www.nrw-forum.de/presse/wackerbarth

Mit Horst Wackerbarth traf sich die Redaktion in seinem Atelier in Düsseldorf Heerdt zu einem längeren Interview-Gespräch.
Er berichtete über so manches aus seinem Leben als auch zu seinem Lebenswerk der ´Galerie der Menschheit´.

Horst Wackerbarth studierte Photographie an der Kunsthochschule Kassel. Er arbeitet freiberuflich und wohnt in Düsseldorf. Seine Tätigkeitsfelder umfassen Kunst, Werbung und Medien. Im Mittelpunkt seiner weltweiten Arbeit stehen jedoch die Schönen Künste, Portraits und Mode.

Sein Hauptprojekt ist die Galerie der Menschheit. Eine rote Couch ist dabei der berühmte rote Faden, der sich durch das gesamte Projekt als Alleinstellungsmerkmal zieht. Neben vielen eher Unbekannten nahmen schon Prominente wie Sir Peter Ustinov, Michail Gorbatschow oder Barbie darauf Platz.

Die Rote Couch-Projekte haben einen zentralen Punkt in seinem Schaffen eingenommen: konzeptionelle Photographie in Ausstellungen und Buchprojekten, in Zusammenarbeit mit Malern und Filmemachern als auch mit den Medien (ZDF, 3sat, Arte).

Seit 1997 ist Horst Wackerbarth Vorsitzender der Universal Couch Foundation, die den globalen Dialog durch Kunst und Medienprojekte – Print, Fernsehen und Internet – fördert.

Horst Wackerbarth arbeitet für eine Vielzahl renommierter Werbeagenturen in Deutschland und den USA. Er ist Mitglied im Art Directors Club (ADC), Bund Freischaffender Foto-Designer e.V. (BFF) und der Deutschen Gesellschaft für Photographie e.V. (DGPh).

Wackerbarth gründete die Akademie für Bildsprache, ein Forum für Magazine, Werbetrends und Photographie. Diese vergibt jährlich die LeadAwards. Ferner ist er Initiator der Organisation Copyright + Mediation, eine Schlichtungsstelle für Urheberrecht und andere Streitigkeiten auf dem Gebiet der Kunst, Medien und Werbung. Diese arbeitet eng mit der World Intellectual Property Organisation in Genf zusammen.

Eines seiner letzten Projekte ist der Bildband Klangkörper. Für dieses Projekt stand Wackerbarth das Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken zur Verfügung. Klangkörper erschien in der Edition Braus im Wachter Verlag.

Im Sommer 2006 arbeitete Wackerbarth im Auftrag der Stadt Goch an seiner “Gocher Serie”, 24 großformatige Bilder, die die Gocher Bevölkerung im neuen Rathaus der Stadt repräsentieren sollen. Im Vorfeld dieser Installation campierte er zwei Wochen mit seiner roten Couch auf dem alten Stadtfriedhof, um so zahlreiche Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern der kleinen niederrheinischen Stadt an der holländischen Grenze zu führen.

Horst Wackerbarth | Michail Gorbatschow | NRW-Forum

One Screen App:


Scroll Screen App:

Atelierbesuch zum Couch-Projekt im NRW-Forum mit Fotokünstler